General Motors und Nikola Cooperation; Welche Aktien kaufen?

General Motors und Nikola Cooperation; Welche Aktien kaufen?

Ansichten: 223 Ansichten
Lesezeit: 6 min



Am 8. September wurden die Zitate von General Motors (NYSE: GM) Die Aktien stiegen plötzlich um 9%. Der Grund waren Elektroautos: An diesem Tag wurde die Partnerschaft zwischen GM und einem jungen innovativen Unternehmen bekannt Nikola (NASDAQ: NKLA).

Die beiden Unternehmen gaben öffentlich bekannt, dass sie von nun an zusammenarbeiten werden. Wenn wir jedoch in die Geschichte zurückblicken, werden wir sehen, dass sie seit ziemlich langer Zeit interagieren.

Erstens wurden GM-Ingenieure Brennstoffzellenberater in Nikola.

Nächster. Steve Girsky, der bis 2016 der stellvertretende Vorsitzende von GM war, gründete nach seinem Ausscheiden aus General Motors eine Firma namens VectolQ, LLC, die im Juli 2020 die Fusion mit Nikola bekannt gab. Dank der Fusion stieg der Aktienkurs von Nikola von 35 auf 93 USD.

Und die erste Person, die Nikola anrief, war Mary Barra, die Generaldirektorin von GM, die eine offizielle Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Kraftstoffelementen für den Elektrofahrzeug des Unternehmens anbot.

Daher hat GM Nikola-Designs immer im Auge behalten. Jetzt verkünden sie der Öffentlichkeit, dass sie zusammenarbeiten werden. Durch den Handel erwirbt GM 11% der GM-Aktien und das Recht, ein Mitglied des Verwaltungsrates zu ernennen.

Warum ist die Zusammenarbeit für Nikola rentabel?

Freunde zu haben ist immer gut, besonders wenn Ihr Freund Mitarbeiter, Produktionskapazitäten, Technologien und GELD hat. Man kann nur von solchen Freunden im Geschäft träumen.

Für Nikola ist ein solcher Partner aus einem weiteren einfachen Grund vorteilhaft. Das Unternehmen präsentierte der Öffentlichkeit die Lkw-Modelle One, Two und Tre, hat jedoch noch keine Serienproduktion aufgenommen. Gleichzeitig gibt das Unternehmen an, Vorbestellungen für über 10 Milliarden USD erhalten zu haben.

Offensichtlich benötigt Nikola sowohl Produktionskapazitäten als auch Investitionen, daher ist die Zusammenarbeit mit einem größeren Unternehmen eine Notwendigkeit.

Das erste, was Nikola aus der Partnerschaft mit GM erhalten wird, ist jahrzehntelange Erfahrung in der Lieferung, Konstruktion, Produktion und Prüfung von Autos. Andernfalls müsste das Unternehmen diese Erfahrung selbst, durch Ausprobieren und auf eigene Kosten erwerben.

Andere Dinge sind der Zugang zu einem riesigen Bestand an Bestandteilen, die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Kraftstoffkomponenten, Speicherbatterien und Produktionskapazitäten. Der wichtigste Teil für Nikola ist die Produktion - das ist was Tesla (NASDAQ: TSLA) fehlt noch.

Dachs 4x4

Mit Hilfe von GM plant Nikola, seinen Vier-mal-Vier-Dachs zu entwerfen und zu produzieren, wodurch dank der Zusammenarbeit 5 Milliarden USD eingespart werden.

Vergleichen Sie einfach: Die Marktkapitalisierung des Unternehmens beträgt etwas mehr als 14 Milliarden USD, was 5 Milliarden USD zu einer wirklich bedeutenden Summe macht. Es wird versprochen, dass eine Aufladung bis zu 960 km dauert; Das Auto kostet etwa 60,000-90,000 USD.

Der Hauptkonkurrent des Badger auf dem US-Markt ist ein Pickup Ford F-150, der seit 43 Jahren die Nummer eins in diesem Sektor ist. Derzeit baut Ford ein Werk, in dem die Produktion eines elektrischen Vier-mal-Vier geplant ist. Die Serienproduktion soll 2022 beginnen, was bedeutet, dass Nikola noch Zeit hat.

Ein weiterer Rivale des Badger könnte ein Vier-mal-Vier von Rivian Automotive sein, der die Unterstützung von Giganten wie Amazon und Ford erbracht hat. Wie Sie sehen, ist die Konkurrenz hart; Der Käufer wird jedoch trotzdem der Gewinner sein, da er viele Auswahlmöglichkeiten hat.

Warum ist die Zusammenarbeit für GM rentabel?

GM plant, aus dieser Zusammenarbeit einen Gewinn von 4 Milliarden USD zu erzielen.

Nikola wird verpflichtet sein, GM-Batterien und Kraftstoffkomponenten zu kaufen und die Dachsproduktion zu bezahlen. Außerdem wird GM von der US-Regierung eine Steuererleichterung für die Herstellung von Elektroautos erhalten und ein exklusiver Lieferant von Kraftstoffkomponenten für Nikola auf der ganzen Welt werden.

Ein indirekter Vorteil wird die Ausweitung des Absatzmarktes für Speicherbatterien und Kraftstoffkomponenten sowie der Eintritt in den Markt für Batterien für den Güterverkehr sein. Darüber hinaus können Gelenkstudien des Elektroautosektors zu einer höheren technologischen Entwicklung von GM führen.

Der Teil von GM in Nikola wird schrittweise blockiert, was bedeutet, dass das Unternehmen ab dem nächsten Jahr und bis 2025 Nikola-Aktien verkaufen kann.

Nun zu den Hauptfragen.

Welche Aktien werden wachsen?

Vor den Pandemien erzielte GM einen Gewinn von über 30 Milliarden USD. Der Gewinn von 4 Milliarden USD aus der Zusammenarbeit mit Nikola, insbesondere zeitlich verlängert, mag unbedeutend erscheinen.

Derzeit hat der Autohersteller ein einziges Elektroauto im Angebot - Chevrolet Bolt EV.

Im zweiten Quartal 2020 wurden nur 2,498 Fahrzeuge dieses Modells verkauft. Vergleichen; Tesla verkaufte im gleichen Zeitraum 80,277 Elektroautos des Modells 3.

Der einzige in GM geplante elektrische Geländewagen ist Hummer EX; Die Veröffentlichung war für Mai 4 geplant. Die Pandemien korrigierten jedoch die Pläne, sodass die Veröffentlichung für den Herbst verschoben wurde. Zu diesem Zeitpunkt wird auch die Serienproduktion beginnen. Nach dem Verkaufsstart wird sich Hummer EV der Rivalität anschließen.

Der von GM für Nikola produzierte Badger wird Nikola gehören und tatsächlich gegen Hummer EV antreten. Letztendlich scheint GM derzeit mit dem Verkauf von Speicherbatterien und Kraftstoffkomponenten zu rechnen.

Die Aktien des Unternehmens, die nach den Nachrichten über die Zusammenarbeit in die Höhe geschossen waren, kehrten zwei Tage später auf die vorherigen Niveaus zurück. Ein Ausreißer der 200 Tage Moving Average bedeutet eine mögliche Entwicklung eines Aufwärtstrends in der Zukunft.

Aktienkurstabelle von General Motors
Aktienkurstabelle von General Motors

Das Unternehmen ist jedoch sehr groß, und damit seine Lagerbestände beispielsweise wie Tesla-Aktien wachsen, muss es Hunderttausende von Autos produzieren, wenn nicht Millionen. Alles, was GM jetzt hat, sind Pläne. Daher ist es ziemlich schwierig, den Einfluss der Zusammenarbeit mit Nikola auf GM und seinen Aktienkurs zu beurteilen.

Ein Autoanalytiker empfiehlt GM, ein separates Unternehmen auszuwählen, das sich mit allen Fragen zu Elektroautos befasst. Ein kleines Unternehmen, das von GM unterstützt wird, wird leicht seinen Platz auf dem Markt einnehmen und Investoren anziehen, die gerne ihr Geld in ein junges und vielversprechendes Unternehmen investieren.

Nikola-Aktien dürften wachsen

Im Gegensatz zu GM ist Nikola ein kleines Unternehmen. Derzeit wird kein einziges Auto seriell produziert. Die Bestände wachsen nicht aufgrund ihrer Erfolge, sondern aufgrund von Zusammenschlüssen und Zukunftsperspektiven. Stellen Sie sich vor, was passieren wird, wenn das Unternehmen die Serienproduktion eines Autos ankündigt. Das Wachstumspotenzial ist hier eindeutig viel höher als bei GM.

Nikola hat 47 Millionen seiner Aktien für GM ausgegeben, was die Anzahl der Aktien von 361 Millionen auf 408 Millionen Papiere erhöht. Dies muss sich wiederum negativ auf den Aktienkurs auswirken und zu einem leichten Rückgang führen, der jedoch nur vorübergehend sein wird.

Kein Wunder, dass am Tag nach Bekanntgabe der Fusion der Aktienkurs zu fallen begann. Jetzt sind es 15 USD pro Aktie.

Nikola Aktienkurs Chart
Nikola Aktienkurs Chart

Gedanken zum Schluss

Der Weg von Nikola ist dem eines chinesischen Autoherstellers namens etwas ähnlich NIO (NYSE: NIO). Das Unternehmen produziert seine Autos auch im JAC-Werk von Volkswagen. Nach dem Börsengang an einer amerikanischen Börse NYSE versprach das Management seinen Investoren zunächst, ein eigenes Werk zu bauen, und es wurde Geld für den Bau erfunden.

Infolge des „Betrugs“ fiel der Aktienkurs von 12 auf 2 USD, aber jetzt stellt sich die Nachfrage nach NIO-Fahrzeugen wieder her und das Unternehmen kehrt zu der Idee zurück, ein eigenes Werk zu bauen. Jetzt gibt es also einen Aufwärtstrend auf dem Aktienchart: Der Preis liegt bereits über 18 USD, während er im April 2020 unter 3 USD lag.

Nikola bleibt auch in Zusammenarbeit mit GM ein unabhängiges Unternehmen. Bis 2025 wird es keine GM-Vertreter im Verwaltungsrat geben. In der verbleibenden Zeit muss Nikola den maximalen Gewinn aus der Zusammenarbeit ziehen.

Die eigene Produktion wird für Nikola ein Durchbruch sein. Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie die Aktien des Unternehmens in Ihrem Portfolio haben. Dennoch ist das Unternehmen bereits vielversprechend, was sich auch positiv auf den Aktienkurs auswirken muss.

Investieren Sie in amerikanische Aktien mit RoboForex zu günstigen Konditionen! Echte Aktien können auf der R Trader-Plattform ab 0.0045 USD pro Aktie mit einer Mindesthandelsgebühr von 0.25 USD gehandelt werden. Sie können auch Ihre Handelsfähigkeiten in der testen R Händlerplattform Registrieren Sie sich in einem Demo-Konto einfach auf RoboForex.com und ein Handelskonto eröffnen.




Kommentare

Vorherige Artikel

JFrog Software Development Platform Vorbereitung des Börsengangs

Am 24. August beantragte der Marktführer in der universellen Technologieentwicklung DevOps - JFrog - ein S-1-Formular für einen Börsengang bei der US SEC. Die Platzierung ist im Nasdaq Global Select Market fällig.

Nächster Artikel

Kymera Therapeutics: Neuer Versuch, Krebs zu besiegen

Ein Biotech-Unternehmen, Kymera Therapeutics, führte am 20. August 2020 einen Börsengang durch. Am 21. August wurden seine Aktien an der Nasdaq-Börse unter dem Ticker KYMR gehandelt.