Mentoring ist in diesen Jahren sehr beliebt geworden. Im Zentrum dieser Bewegung können wir auf Experten treffen, die gegen ein Entgelt anderen Menschen helfen, Karriere zu machen, Fähigkeiten zu entwickeln und typische Fehler in bestimmten Wissensbereichen zu vermeiden.

Der Vorteil dieser Bildungsmethode besteht darin, dass der Schüler Wissen mit praktischen Fähigkeiten erhält. Auch im Handel sind diese Dienste beliebt. Einige Manager begannen damit als Experten und eröffneten sogar Handels- und Investmentschulen.

Anfänger fragen sich jedoch, wie man einen Mentor auswählt. Die Menschen gehen dabei unterschiedlich vor: Manche finden gleich einen Mentor, manche beginnen mit der Selbstbildung. Im letzteren Fall werden vom Markt Gebühren in Form von Verlusten erhoben, die die Händler erleiden Fehler. Dieser Artikel widmet sich den Details des Mentoring im Trading: Warum Experten dafür und wie ein Anfänger einen Tutor wählen sollte.

Warum sollte ein erfahrener Trader jemanden unterrichten?

Wenn ein Anfänger auf der Suche nach einem Mentor beginnt, stößt er auf Anzeigen vieler Trader, die ihrerseits beeindruckende Ergebnisse und Summen mit vielen Nullen vorweisen. Eine Frage taucht auf: Warum müssen sie jemand anderen unterrichten und dafür mehr Augen haben? Meiner Meinung nach gibt es mehrere Gründe:

1. Neue Einnahmequelle
Wenn ein Händler Gebühren für das Lernen erhebt, bedeutet dies, dass er eine Entschädigung für seine Zeit und Mühe möchte, die er für den Handel aufwenden könnte. Daher können solche Lektionen nicht billig sein. Darüber hinaus können Manager auf diese Weise Geld verdienen, indem sie Menschen – ihre Studenten – für Partnerschaftsprogramme von Maklern gewinnen. So verdienen Trader mit ihrem Trading Geld. Meistens werden Studenten zu Investoren und erhöhen das Kapital ihres Managers.

2. Eitelkeit
Menschliche Qualitäten sind auch ihre Händler, und viele von ihnen sehnen sich nach sozialer Anerkennung. Sie freuen sich über glückliches Feedback von ehemaligen Studenten. Manche Manager genießen einfach den Prozess des Lehrens.

3. Begeisterung
Es gibt Kategorien von Menschen, die bestrebt sind, für die Gesellschaft nützlich zu sein. Solche Experten gibt es nur wenige, aber Begeisterung kann Menschen auch zum Mentoring treiben

Ich werde spezielle Fälle herausgreifen, in denen Menschen aus psychologischen Gründen nicht erfolgreich handeln können. Aufregung, mangelndes mentales Gleichgewicht, emotionale Instabilität sind die Gründe für eine negative Handelsgeschichte. Sie verfügen jedoch über pädagogische Erfahrung, Erfahrung und Wissen. Auf der anderen Seite sind solche Trader schwer von Betrügern zu unterscheiden, die in sozialen Netzwerken nach Likes und Abonnenten suchen.

Wie wählt man einen Mentor aus?

Wenn wir die Motive verstehen, die Trader zum Lehren bewegen, lassen Sie uns herausfinden, wie man einen guten Mentor auswählt.

Machen Sie sich zunächst Gedanken über Ihre Ziele. Müssen Sie die Grundlagen erlernen oder Ihr Trading verbessern? Im ersten Fall, wenn Sie die Grundlagen benötigen, gibt es keinen Grund, sich an einen erfahrenen Händler zu wenden. Im Netz gibt es viele kostenlose Materialien, die Ihnen helfen, sich in den wichtigsten Begriffen und Kategorien zurechtzufinden. Dann können Sie auf einem Demokonto üben, dann zu einem Cent-Konto wechseln und dann je nach Charakter Ihren Handelsstil festlegen. So werden Sie einige Erfahrungen sammeln, positive oder nicht.

Wenn Sie einen Mentor auswählen, überprüfen Sie nicht nur seine Ergebnisse, sondern auch die Art seiner Handelssystem. Wenn Sie sich psychisch unwohl fühlen mit Scalping, es gibt keinen Grund, von einem Scalper zu lernen, da Sie kein Ergebnis haben werden.

Folgende Faktoren sind wichtig:

1. Handelsstatistik. Ihr Mentor muss ein öffentliches Konto haben, das die Ergebnisse aller seiner Trades zeigt.
2. Vertrauensvoller Kontakt. Der Mentor muss Ihnen nett erscheinen, denn finanzielle Angelegenheiten erfordern gegenseitiges Vertrauen.
3. Der Tutor darf Ihnen keine Wunder versprechen. Kein Experte kann eine 100%ige Garantie für die Wirksamkeit seines Handelssystems geben. Wenn Sie einem solchen Trader gegenüberstehen, denken Sie zweimal darüber nach, bevor Sie von ihm lernen. Der Mentor muss bereit sein, die bittere Wahrheit zu sagen und den Schüler aufzurütteln. Dies ist die Frage der Aufrichtigkeit.
4. Der Mentor muss Ihrer Initiative Raum geben. Andernfalls werden Sie Schwierigkeiten haben, alleine zu handeln. Ihre Praxis auf dem realen Markt sollte mindestens 40% Ihrer Lernzeit in Anspruch nehmen. Viele Aspekte werden in der Praxis besser verstanden.

Einige Mentoren haben Zeichen in Messengern, in denen Sie frühere Absolventen treffen können. Nehmen Sie sich einen Monat Zeit, um die Qualität der Analyse des Händlers zu überwachen, indem Sie sich selbst die ersten Kenntnisse verschaffen, wie ich oben sagte. Andernfalls könnten Sie Ihrer eigenen Leichtgläubigkeit zum Opfer fallen.

Preis und Lerndauer

Der Preis für Ihr Lernen hängt von der Expertise Ihres Händlers ab. Ich rate dir von Kursen ab 150 USD für Gruppenunterricht ab. Wie ich oben geschrieben habe, wird der Manager versuchen, die Zeit, die er für die Schüler aufgewendet hat, zu kompensieren. Darüber hinaus wird der Preis von der Anzahl der erfolgreichen Studenten und der Rentabilität ihres Handels beeinflusst.

Für die Dauer des Lernens benötigen Sie nicht weniger als 3 Monate. Machen Sie sich bereit für den langen Weg. Die optimale Dauer beträgt 6 Monate.

Überprüfen Sie auch die Lernform. Du kannst lernen:

  1. In einer Gruppe.
  2. Individuell.
  3. In Form von Beratungen, die nur bestimmte Blöcke des Programms studieren.

Gedanken zum Schluss

Mit der Zeit erkennt ein Anfänger die Notwendigkeit, von einem erfahreneren Manager zu lernen. Die Nachfrage nach solchen Dienstleistungen bildet das Angebot von Mentoring-Diensten.

Grundmotive, die Händler dazu bringen, als Lehrer zu arbeiten, sind zusätzliches Einkommen, der Aufbau eines partnerschaftlichen Netzwerks und subjektive psychologische Faktoren. Wählen Sie einen Mentor aus, überprüfen Sie die Statistiken seines öffentlichen Handelskontos, stellen Sie sicher, dass das Handelssystem zu Ihrem Charakter passt, und vertrauen Sie niemals seinen Versprechen zu 100%.

Der Preis des Kurses hängt von der Popularität des Mentors und der Rentabilität der Strategie ab. Die Lerndauer kann zwischen 3 und 6 Monaten variieren. Versuchen Sie, individuell zu lernen.


Material wird vorbereitet von

Ist seit 2012 auf dem Markt. Hat eine Hochschulausbildung in Finanzen und Wirtschaft. Begann mit dem Handel auf dem Devisenmarkt, interessierte sich dann für den Aktienmarkt und spezialisiert sich heute auf die Analyse von Börsengängen und Portfolioinvestitionen.