Mit der Weiterentwicklung des Handels wurden auch verschiedene Methoden und Instrumente dafür perfektioniert. Und heute, da die Menschheit das Internet genießt, ist der Handel für jedermann zugänglich geworden, auch wenn er kein Geld hat. Der Anfang ist jedoch der schwierigste Teil für jeden Anfänger.

Warum so? Das Internet ist voll von Methoden, Wegen, Strategien, Indikatorenund Berater die leider nicht immer richtig funktionieren. Der Anfänger verliert sich also in der Vielfalt der Methoden und Handelsstrategien, um sich mit den Grundlagen vertraut zu machen, auf denen der Handel basiert.

In diesem Artikel erzähle ich Ihnen von einer etwas klassischen Handelsmethode, die in den fernen 1900er Jahren von einem der berühmtesten Händler, Richard Wycoff, entwickelt wurde.

Richard Wycoff

Wycoff war ein „Selfmade-Händler“, der beschloss, die Spielregeln aufzudecken. Im Laufe der Jahre der Marktbeobachtung kam Wycoff zu dem Schluss, dass sich die Preise je nach Verhältnis von Nachfrage und Angebot dieses oder jenes Instruments tendenziell ändern. Somit ist dieses Verhältnis der genaueste Indikator für die zukünftige Preisrichtung.

Die Wycoff-Methode war zu Zeiten des Händlers selbst beliebt, weil sie „anders“ war. Richard Wycoff hörte nie auf Analysten, Experten, Ökonomen und dergleichen, denn zu dieser Zeit basierten Analysen auf bloßen Diagrammen, auf nichts anderem. Wycoff war sich jedoch sicher, dass der Preis von allen Marktteilnehmern bewegt wurde, sodass die Zukunft des Preises "in den Köpfen der Menschen" war.

Laut Wycoff muss der Trader eine Art Detektiv sein und anhand des Charts und der Volumina berechnen, wer den Markt kontrolliert (die Bullen oder Bären), wonach er dieses oder jenes Instrument angreifen könnte. Auch die Psychologie spielt hier eine Rolle: Für Menschen ist es viel einfacher, ihren Job zu machen, wenn sie interessiert sind. Und wenn die Arbeit zur Routine wird, verlieren die Menschen den Halt, sodass ihre Produktivität leidet

Dieser Ansatz machte die Wycoff-Methode heutzutage populär, obwohl sie anscheinend niemand "in der jungfräulichen Form" verwendet. Viele Methoden, die von professionellen Händlern auf der ganzen Welt verwendet werden, basieren jedoch auf dem System von Wycoff. Es gilt für alle Handelsinstrumente: Aktien, Coins, Optionen, Futures usw. Wie für Zeitrahmen, die Methode ist sehr gut für Intraday-Händler.

Hauptprinzip der Wycoff-Handelsmethode

Die Hauptaufgabe des Händlers besteht darin, Schlussfolgerungen darüber zu ziehen, wie sich sein Handelsinstrument (Aktien, Optionen, Währungen) im Kampf von Angebot und Nachfrage verhalten wird. Dazu reichen das Preisdiagramm und die Volumina völlig aus.

Dann findet der Trader mögliche Hochs (für einen Aufwärtstrend) und Tiefs (für einen Abwärtstrend). Achten Sie auch auf Korrekturkursbewegungen, da der Handel aus bestimmten Kauf- und Verkaufszyklen besteht. Ein Zyklus (Welle) dauert, während neue Teilnehmer hinzukommen. Sobald der Zyklus abgenutzt ist, beginnt ein umgekehrter Prozess und der Preis geht in die entgegengesetzte Richtung. All dies ist auf dem Diagramm zu sehen.

Wie der Schöpfer der Methode zu sagen pflegte, braucht man, wenn man sie einmal beherrscht, ein paar Minuten, um eine Prognose zukünftiger Kursbewegungen zu erstellen.

Mehr über das System finden Sie in einem Buch von J.Hutson „The Wycoff Method“. Es ist im Internet verfügbar.


Material wird vorbereitet von

Chefredakteur bei R Blog.