Dieses Jahr war eine der schwierigsten Zeiten für den Markt für Börsengänge. Die Weltwirtschaft steuert auf eine Rezession zu und die großen Zentralbanken verfolgen eine restriktive Geldpolitik. Aus diesem Grund richteten viele Anleger ihre Aufmerksamkeit auf die Märkte für Anleihen, Edelmetalle und Dividendenunternehmen.

Andererseits war das letzte Jahr für den IPO-Markt ziemlich erfolgreich – wir erlebten einen riesigen IPO-„Boom“ mit 2,850 Börsengängen, die in den letzten 15 Jahren eine rekordverdächtige Geldsumme von über 600 Milliarden US-Dollar einbrachten. Viele Anfänger haben den falschen Eindruck, dass der IPO-Markt immer nach oben geht. Im heutigen Artikel schauen wir uns genauer an, wie eine Rezession die Branche beeinflusst und welche Aussichten der IPO-Markt haben könnte.

Der IPO-Markt und eine Rezession

Der globale IPO-Markt erlebt 2022 einen deutlichen Rückgang, insbesondere nach einem Rekordjahr 2021. Die Marktintensität ging im ersten und zweiten Quartal weiter zurück, was zu einem Rückgang sowohl der Anzahl der IPOs als auch der Einnahmen führte.

Erhöhte Volatilität durch politische Turbulenzen und makroökonomische Faktoren, verschlechterte Prognosen und eine schreckliche Aktiendynamik nach dem Börsengang – all diese Faktoren führten dazu, dass viele Börsengänge im zweiten Quartal verschoben wurden.

Anzahl der Börsengänge von 2018 bis 2022
Anzahl der Börsengänge von 2018 bis 2022

Im zweiten Quartal 2022 gab es 305 Börsengänge mit einer Gesamtsumme von 40.6 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zu einem ähnlichen Zeitraum im Jahr 2021 ist zu beachten, dass sowohl die Anzahl der Börsengänge als auch die Summe um 54 % bzw. 65 % zurückgegangen sind.

Ab Januar 2022 verzeichnete der Markt 630 Börsengänge, bei denen 95.4 Milliarden US-Dollar eingenommen wurden. Im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 sind diese Zahlen um 46 % bzw. 58 % eingebrochen. An asiatischen Börsen gingen häufiger neue Unternehmen an die Börse als an amerikanischen.

Börsengang läuft von 2018 bis 2022
Börsengang läuft von 2018 bis 2022

Allein in den USA gab es im zweiten Quartal 41 2022 Börsengänge mit einer Gesamtsumme von 2.5 Milliarden US-Dollar. Diese Statistiken zeigen einen Rückgang der IPOS-Anzahl um 73 % und einen Umsatzrückgang um 95 %. In der asiatisch-pazifischen Region verzeichnete der Markt 181 Börsengänge, die 23.3 Milliarden US-Dollar einnahmen. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2021 brachen diese Werte um 37 % bzw. 42 % ein.

Top-Börsen nach Anzahl der IPOs
Top-Börsen nach Anzahl der IPOs

Die Regionalisierung des IPO-Marktes

Neben der Abschwächung des globalen IPO-Marktes kommt es aufgrund des geopolitischen Drucks und der Verschärfung der Anforderungen nationaler Regulierungsbehörden an Unternehmen, die einen Börsengang im Ausland planen, zu einem deutlichen Rückgang grenzüberschreitender Aktivitäten.

Dieses Problem wurde in China ziemlich deutlich, wo lokale Regulierungsbehörden einheimische Unternehmen zwangen, an die Börse von Shanghai zu gehen. Auch Unternehmen aus anderen Ländern im asiatisch-pazifischen Raum standen unter ähnlichem Druck.

Top-Börsen nach IPO-Erlös
Top-Börsen nach IPO-Erlös

Wie läuft es mit SPAC?

SPAC-Deals sind weniger beliebt als herkömmliche IPOs. In diesem Jahr wird dieses Segment durch die Anlegerstimmung, die makroökonomische Situation, Änderungen in der Geldpolitik der globalen Zentralbanken, Unsicherheit bei den Vorschriften und zunehmende Rezessionssorgen unter Druck gesetzt.

Derzeit gibt es eine rekordverdächtige Anzahl von SPAC-Deals, und viele von ihnen könnten im nächsten Jahr auslaufen. Aus diesem Grund sucht eine große Mehrheit dieser Unternehmen aktiv nach Partnern für M&A-Deals. Wenn die Regulierung sowie andere Marktbedingungen geändert und verbessert werden, könnte dies einen positiven Einfluss sowohl auf neue SPAC- als auch auf M&A-Deals haben.

Rezession und Erholungsphase: Welche Unternehmen könnten beliebt und attraktiv sein

Die Experten von Barclays gehen davon aus, dass die Weltwirtschaft im Jahr 3.3 um 2022 % zulegen wird, gegenüber ihrer vorherigen Prognose von 4.4 %. Wie wir sehen können, ist die erwartete globale Wachstumsrate nicht gerade stabil, aber die Tendenz bleibt alarmierend.

Die Liste der „umsatzstärksten“ IPOs für das erste Halbjahr 2022 zeigt, dass Vertreter der Energiebranche Tech-Unternehmen verdrängen. Gleichzeitig ist der Tech-Sektor bei der Anzahl der Deals führend, aber ihre durchschnittliche Summe ist um mehr als die Hälfte gesunken. Auf der anderen Seite verdiente die Energiebranche mehr Geld und die durchschnittliche Summe hat sich mehr als verdreifacht.

Anzahl der Börsengänge nach Branche
Anzahl der Börsengänge nach Branche

Der Technologiesektor wird wahrscheinlich weiterhin den IPO-Markt in Bezug auf die Anzahl der an die Börse gehenden Unternehmen anführen. Angesichts einer größeren Aufmerksamkeit für erneuerbare Energiequellen inmitten eines globalen Ölpreisanstiegs wird jedoch erwartet, dass der Energiesektor in Bezug auf die aufgebrachten Summen an erster Stelle steht.

IPO-Erlös nach Sektoren
IPO-Erlös nach Sektoren

ESG wird nach wie vor höchstwahrscheinlich das zentrale Thema für Investoren und Unternehmen sein, die einen Börsengang beantragen, unabhängig von der Branche. Da globale Klimaveränderungen und Energiebeschränkungen härter werden, werden Unternehmen, die ESG in ihre wichtigsten Geschäftsprozesse integrieren, mehr Investoren anziehen und bessere Noten erhalten.

Sollte man an Börsengängen von Unternehmen mit geringer Kapitalisierung teilnehmen?

Die IPO-Summe hängt von einem Underwriter ab, einem Finanzinstitut, das einem Unternehmen hilft, an die Börse zu gehen.

Ein Underwriter bewertet die Wachstumsaussichten des Unternehmens und zieht Investoren für seine Aktien an. Je bekannter und einflussreicher der Underwriter ist, desto mehr Vertrauen in seine „Schützling“-Investoren haben.

Der IPO-Erfolg hängt auch von der allgemeinen Marktsituation ab. Große Underwriter versuchen, sich von Börsengängen von Unternehmen mit geringer Kapitalisierung fernzuhalten, um Reputationsschäden zu minimieren.

Privatanleger, die ihre Risikomanagementregeln befolgen und relativ kleine Geldbeträge investieren, haben gute Chancen, einige wirklich aussichtsreiche Aktien in ihr Portfolio aufzunehmen. Es besteht die Möglichkeit, dass ein potenzieller Gewinn Verluste aus ihren weniger erfolgreichen Investitionen ausgleichen könnte. Vor einer Anlage sollte man die finanzielle Leistungsfähigkeit des Emittenten und sein Zielmarktpotenzial sorgfältig prüfen.

Welche Risiken können IPO-Teilnehmer im bestehenden Marktumfeld eingehen?

Viele Börsengänge wurden im ersten Halbjahr 2022 aufgrund einer instabilen Marktlage verschoben. Alle diese Unternehmen werden wahrscheinlich an die Börse gehen, nachdem die Finanzmärkte weniger unsicher und volatil geworden sind.

Bisher wird jedoch davon ausgegangen, dass diese Volatilität in naher Zukunft nicht verschwinden wird, und dafür gibt es mehrere Gründe, wie etwa geopolitische Spannungen, makroökonomische Faktoren, eine unterdurchschnittliche Entwicklung der Kapitalmärkte und einen Einfluss der Pandemie auf den globalen Tourismus und andere reisebezogene Branchen.

Die Aussichten des IPO-Marktes

Wahrscheinlich werden die Risiken einer Rezession zunehmen und der IPO-Markt könnte stagnieren. Teilnehmer an Börsengängen, insbesondere Anfänger, werden diese nicht als Strategie betrachten, um „leichtes Geld“ zu erhalten, wie es 2021 war. Anleger müssen erfahrener sein und über mehr Wissen und Fähigkeiten bei der Analyse der finanziellen Leistung und des Zielmarktes verfügen ein Unternehmen, das den Börsengang plant.

Technologie- und Energiesektoren dürften die Bereiche mit der höchsten Priorität für Investitionen bleiben. In der nächsten Phase des Rohstoffzyklus könnten „grüne“ Unternehmen beliebter werden – der Kauf dieser Aktien gilt als langfristige Investition in die Zukunft mit Blick auf ein exponentielles Wachstum ihrer Kapitalisierung.

Es ist wichtig, sich an eher konservative Risikomanagementregeln zu halten: In Zeiten finanzieller Turbulenzen und erhöhter Volatilität steigt die Zahl der Insolvenzen sprunghaft an. In der Regel ist es Anlegern möglich, Verlustrisiken zu reduzieren, wenn sie bei der Auswahl der Emittenten äußerst sorgfältig vorgehen und keinen nennenswerten Anteil ihres Portfolios in neue Börsengänge investieren. In den meisten Fällen werden Investitionen in IPOs verschiedener Unternehmen von der Notwendigkeit getrieben, die Kaufkraft der Anleger durch die durch Inflation unter Druck geratenen finanziellen Ersparnisse zu erhalten.


Material wird vorbereitet von

Ist seit 2012 auf dem Markt. Hat eine Hochschulausbildung in Finanzen und Wirtschaft. Begann mit dem Handel auf dem Devisenmarkt, interessierte sich dann für den Aktienmarkt und spezialisiert sich heute auf die Analyse von Börsengängen und Portfolioinvestitionen.